UNO in Deutschland
 

United Nations High Commissioner for Refugees (UNHCR)
Der Hohe Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen

Wallstr. 9-13
10179 Berlin
Tel: 030 / 202 202-0
Fax: 030 / 202 20220
E-mail: gfrbe@unhcr.ch
Internet: http://www.unhcr.de

UNHCR - Logo

Der Hohe Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen (UNHCR) schützt und unterstützt Flüchtlinge überall auf der Welt. Gegründet wurde UNHCR von der UN-Vollversammlung. Der Hauptsitz befindet sich in Genf. Im Jahre 1951 nahm UNHCR seine Arbeit auf, um Millionen von europäischen Flüchtlingen in der Folge des Zweiten Weltkrieges zu helfen.
Ein Flüchtling ist nach den UNHCR-Statuten eine Person, die ihr Heimatland verlassen hat, weil sie eine wohlbegründete Furcht vor Verfolgung wegen ihrer Rasse, Religion, Nationalität, politischen Meinung oder Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe hat und die deshalb dorthin nicht zurückkehren kann oder will.

Seit seiner Gründung hat UNHCR rund 50 Millionen von Flüchtlingen helfen können - eine Leistung, die zweimal mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet wurde. Doch das Flüchtlingsproblem eskalierte, von etwa 2 Millionen in den frühen 70er Jahren auf mehr als 27 Millionen im Jahr 1995. Im Jahr 2004 war UNHCR für 17 Millionen Flüchtlinge und andere schutzbedürftige Personen zuständig. Weitere 24 Millionen Menschen sind innerhalb ihrer eigenen Länder geflohen, so genannte Binnenvertriebene. Wir sprechen somit von mehr als 40 Millionen entwurzelten Menschen - weltweit ist jeder 156. Mensch auf der Flucht.

Seit 1. Januar 2001 hat der ehemalige niederländische Ministerpräsident Ruud Lubbers das Amt des Hohen Flüchtlingskommissars der Vereinten Nationen inne. Seit Gründung der Organisation ist er der neunte Amtsinhaber. Jährlich berichtet er der UN-Vollversammlung durch den UN-Wirtschafts- und Sozialrat. Die UNHCR-Hilfsprogramme werden durch das UNHCR-Exekutivkomitee geprüft und gebilligt. Ihm gehören derzeit 66 Staaten an.

Internationaler Schutz ist die wichtigste Aufgabe von UNHCR. Sichergestellt werden soll, dass die Menschenrechte von Flüchtlingen respektiert werden, dass Flüchtlinge das Recht haben, Asyl zu suchen, und dass kein Flüchtling unfreiwillig in ein Land zurückkehren muss, wo er oder sie Verfolgung befürchten muss. UNHCR arbeitet deshalb ständig daran, dass internationale Vereinbarungen zu Gunsten von Flüchtlingen eine weite Verbreitung finden und diese von den Staaten auch respektiert werden. Die Organisation versorgt Flüchtlinge mit Nahrung, Wasser, Unterkunft und betreut sie medizinisch.

Eng verbunden mit dieser Aufgabe ist die Suche nach dauerhaften Lösungen für die Probleme von Flüchtlingen. Als Alternativen gelten die freiwillige Rückkehr in das Heimatland, die Integration in das Erstasylland und die Weiterwanderung in ein Drittland. Jenen Flüchtlingen, denen eine freiwillige Rückkehr - die beste Lösung - nicht möglich ist, hilft UNHCR dabei, sich ein neues Leben aufzubauen, entweder im Asylland oder in einem Drittland, das bereit ist, diese Menschen aufzunehmen. Der UN-Generalsekretär hat UNHCR regelmäßig aufgefordert, Binnenvertriebene zu unterstützen, deren Zahl sich nach dem Ende des Kalten Krieges mit der Zahl von ethnischen und innerstaatlichen Konflikten dramatisch erhöhte. Diese Menschen haben keine internationalen Grenzen überschritten und fallen somit nicht unter den Schutz von internationalen Flüchtlingskonventionen, obwohl sich ihre Situation kaum von anderen Flüchtlingen unterscheidet. UNHCR hat seit den 70er Jahren in mehr als 30 Hilfseinsätzen Binnenvertriebenen geholfen, wie zum Beispiel im Kosovo und in Afghanistan.

Die UNHCR-Hilfsprogramme werden hauptsächlich durch freiwillige Beiträge von Regierungen, aber auch Nichtregierungsorganisationen und Privatpersonen finanziert. Zudem wird ein begrenzter Betrag - weniger als zwei Prozent - aus dem regulären UN-Budget für ausschließlich administrative Zwecke zur Verfügung gestellt.

Im Jahr 2004 betrug das UNHCR-Budget (einschließlich Ausgaben für Nothilfeeinsätze) 1,23 Milliarden US$. Hauptgeber waren die USA (302 Mio. US$), Japan (82 Mio. US$), die Europäische Kommission (73 Mio. US$) und die Niederlande (79 Mio. US$). Das Budget für 2005 ist veranschlagt auf 1,18 Milliarden US$, davon allein 341 Millionen US$ für Hilfsprogramme in Subsahara-Afrika und 114 Millionen US$ in Südwest-Asien (Afghanistan, Iran, Irak, Pakistan) und Nordafrika.

Am 1. Januar 2005 beschäftigte UNHCR 6.307 Mitarbeiter(innen) in 261 Büros in 115 Ländern.Mehr als 84 Prozent der Mitarbeiter sind außerhalb der Genfer Zentrale tätig, oft in entlegenen und gefährlichen Regionen.

Zu den wichtigsten UNHCR-Aktivitäten im Jahr 2004 zählten Hilfsprogramme in Subsahara-Afrika, in Südwest-Asien, Nordafrika und Südost-Europa (Balkan).


RUNIC BÜRO BONN - UNO in Bonn - UNCCD - UNEP/ AEWA - UNEP/ ASCOBANS - UNEP/ CMS - UNEP/ EUROBATS - UNESCO-UNEVOC - UNFCCC - UN/ ISDR-PPEW - UNU-EHS - UN Volunteers - WHO-ECEH - UNHCR - ILO - World Bank Group - ITLOS - UIE - WFP
alle Adressen auf einen Blick


UNIC Logo
Zurück  Startseite  Nach oben