Ainura holt eine zweite Meinung einLuis könnte der Letzte seinGenet erhält eine Behandlung
ArbeitEntwicklungFrauenFriedenHIV/AidsKinderKulturMenschenrechteNothilfeUmweltWirtschaft


Kuheli gründet ihre Klinik
Die 15-jährige Kuheli Bhattacharya verbringt jeden Monat einen langen Tag in einer Impfklinik in der indischen Stadt Pune. Obwohl sie danach müde ist, geht sie mit einem erfüllten Gefühl nach Hause, denn es handelt sich um eine Klinik, die sie und ihre Freunde - alle zukünftige Medizin-Studenten - für verarmte Kinder eingerichtet haben. “Wir erkennen, daß wir die Veränderung sein können “, sagt sie, und gibt damit den Namen des NetAid-Projektes wieder, das ihre Bemühungen ermöglicht hat.

NetAid wurde vom Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNDP) und von Cisco Systems finanziert: Es handelt sich dabei um eine Web-Seite, durch die Internet-Nutzer online zu verschiedenen Projekten beitragen können, um die Armut in den Entwicklungsländern zu beenden. Kuhelis Initiative ist eine von vielen, die von dem NetAid-Programm unter dem Slogan 'Be the Change - sei die Veränderung' für Gemeinschaftsprojekte, die von Jugendlichen geleitet werden, unterstützt wird. Die Bezeichnung dieses Programm geht auf einen Ausspruch von Mahatma Ghandi zurück: “Sei die Veränderung, die du in der Welt sehen willst.“

Jugendliche erkennen ein Problem in ihrer Gemeinde und schlagen eine Lösung dafür vor. Sie übergeben ihre Vorschläge zur Auswertung an Peace-Child International, die britische Partnerorganisation von NetAid. Sobald sie genehmigt worden sind, werden diese Projekte, die zwischen 500 und 6.000 Dollar kosten, online veröffentlicht und von individuellen Spendern finanziert oder von Einzelpersonen, Gruppen und Organisationen übernommen.

'Be the Change' half Kuheli und ihren Freunden 720 Dollar aufzubringen, um eine Klinik im Pune's Kartik Hospital für Kinderkrankheiten aufzubauen. Dort werden an jedem dritten Sonntag im Monat Babies von armen Familien gegen Hepatitis B, Diphterie, Keuchhusten und Tetanus geimpft. Die Gesundheitsprogramme der Regierung können diese Schutzimpfungen nicht finanzieren.

Kuhelis Mutter, Barnali Bhattacharya, arbeitet als Ärztin in diesem Krankenhaus. Sie führt mit einigen ihrer Kollegen Impfungen durch und schreibt Rezepte aus. Kuheli und ihre Freunde erfassen die Patienten, wiegen die Babies, machen Aufzeichnungen, versorgen unterernährte Babies mit Medikamenten gegen Wurmkrankheiten sowie mit Eisen- und Kalzium-Tabletten und deren Eltern Gesundheitsinformationen.

Davis Morrison, der Leiter von NetAid, nennt Kuheli “eine bemerkenswerte junge Person“. “Sie hat mit einer Finanzierung von nur 710 Dollar angefangen, aber was sie bereits getan hat, um das Leben dieser Kinder zu schützen, ist schlichtweg unermesslich.“

Kuheli berichtet regelmäßig über die Fortschritte in ihrer Klinik auf der NetAid-Website. Vor kurzem schrieb sie: “Wir nehmen alle mit Begeisterung an diesem Projekt teil und freuen uns, damit die Lebensqualität von armen Kindern verbessern zu können.“ Und sie bedankte sich bei NetAid für die Verwirklichung ihres Traumes, “seit diesem Tag nehmen viele Leute uns Jugendliche ernst.“

WEITERE GESCHICHTEN ÜBER GESUNDHEIT: Ainura holt eine zweite Meinung ein | Luis könnte der Letzte sein | Genet erhält eine Behandlung

Foto: UN